•  

    Arthrosetherapie

    Das Wort Arthrose bedeutet übersetzt Gelenkverschleiß. Sie kann grundsätzlich jedes Gelenk im menschlichen Körper befallen. Die Ursachen von Arthrose sind vielfältig. Chronische Entzündungen (z.B. Rheuma), Unfälle, Stoffwechselerkrankungen (z.B. Gicht), Infektionen, aber auch Hauterkrankungen (z.B. Schuppenflechte) können eine Arthrose auslösen. Am häufigsten beobachtet man aber den altersbedingten degenerativen Verschleiß des Gelenkes.
    Man unterscheidet eine primäre vom Gelenk ausgehende Arthrose von einer sekundären Arthrose die eine andere Ursache hat. Eine Arthrose kann still oder aktiviert sein. Bei einer aktivierten Arthrose ist das Gelenk entzündet (Arthritis) und stark schmerzhaft und in seiner Funktion eingeschränkt.

    Ab wann spricht man von Arthrose?

    Arthrose wird Synonym benutzt für den Begriff Knorpelschaden. Man unterscheidet ganz allgemein 4 Grade von Knorpelschäden. Bei einem 2° Knorpelschaden ist an dieser Stelle ca. die Hälfte der Knorpeldicke aufgebraucht. Bei einem 4° Knorpelschaden ist der Knorpel leider bis auf den Knochen geschädigt. Man beschreibt fokale auf einen kleinen Bereich begrenzte Knorpelschäden und großflächige Veränderungen.

    Wie kann man feststellen, ob ich eine Arthrose habe?

    Im Rahmen der ärztlichen Untersuchung können Veränderungen und Erkrankungen des Gelenkes festgestellt werden. Zusätzlich erfolgt eine Röntgendiagnostik in mehreren Ebenen. Hier kann man bereits sehr gut Veränderungen an dem betroffenen Gelenk erkennen und behandeln. Sollte es von Nöten sein wird zusätzlich eine Sonographie und oder eine MRT-Untersuchung erfolgen.

    Welche Behandlungsmöglichkeiten hat man?

    Wenn das Gelenk akut entzündet ist, hilft es das betroffene Gelenk zu kühlen und zu schonen. Zusätzlich empfiehlt man einen Entzündungshemmer über eine gewisse Zeitdauer einzunehmen. Bei anhaltenden Beschwerden sollte eine ärztliche Vorstellung erfolgen. Hier kann die Ursache der Erkrankung erörtert werden und direkt behandelt werden. Im Rahmen einer Gicht oder Schuppenflechte zum Beispiel geht es darum die Aktivität der Grunderkrankung einzudämmen, um dann auch eine Verbesserung der Gelenkfunktion zu erreichen.
    Die konservativen Behandlungsmöglichkeiten sind vielfältig. Das Gelenk sollte wenn möglich in Bewegung gehalten werden, die Muskulatur gestärkt und die Koordination verbessert werden. Hiermit erzielt man eine verbesserte Gelenkfunktion um die geschädigte Struktur zu entlasten. Bei Arthrose an Hüfte, Knie und Füßen können zusätzlich Einlagen verordnet werden. Gelenkschienen (Orthesen) und Bandagen bringen zusätzlich Entlastung und können auch wie am Beispiel des Kniegelenkes korrigierend wirken wenn eine Fehlstellung besteht.

    Als weitere nicht-invasive Behandlungsmöglichkeit steht ihnen das MBST® (Kernspinresonanztherapie) zur Verfügung.  Klicken Sie hier für mehr Information.

    Als invasive Behandlungsmöglichkeit können Injektionsreihen helfen. Hierbei wird direkt in das betroffene Gelenk gespritzt.  Vorteil der Therapie ist es, dass man direkt am betroffenen Gelenk arbeitet. Nachteil hier ist allerdings, dass ein sehr geringes Risiko auf einen Gelenkinfektion besteht.

    • Hyaluron: hierbei wird Hyaluron direkt in das Gelenk gespritzt. Es verbessert die Gleitfähigkeit des Gelenkes, schützt den Knorpel und sorgt für eine gesteigerte Gelenkfunktion. Der Effekt hält mehrere Monate an

    • ACP: Eigenbluttherapie – durch Injektion von körpereigenen Wachstumsfaktoren kann eine strukturelle Verbesserung des Gelenkknorpels erreicht werden. Klicken Sie hier für mehr Information.

    • Kortison: bei einer Kortisoninjektion versucht man lediglich die Entzündung einzudämmen, um damit eine Verbesserung der Gelenkfunktion zu erreichen. Der Knorpel wird dadurch nicht geschützt oder wieder aufgebaut.

    Operative Möglichkeiten:

    Hier unterscheidet man gelenkerhaltende (Knorpelreparation) und gelenkersetzende (Prothesen) Maßnahmen.
    Für mehr Information klicken sie bitte hier für gelenkerhaltende Maßnahmen oder hier für gelenkersetzende Maßnahmen.